Mitglied werden

Wir laden Sie ein, ein Teil unseres starken Netzwerks zu werden, in dem Sie ein breiter Dialog, professionelle Beratung und politische Mitbestimmung erwarten wird. In einer schnelllebigen Wirtschaftswelt stehen wir vom Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband für Stabilität durch soziale und finanzielle Absicherung der Unternehmen.

Nützen Sie unser Service und machen Sie als Mitglied im Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband mit. Miteinander erreichen wir mehr für EPU, kleine und mittlere Unternehmen in Österreich.

Rückrufservice

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an uns? Sie benötigen einen Beratungstermin? Oder möchten Sie uns unterstützen?

Dann teilen Sie uns bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit, damit wir Sie zurückrufen können.

{{insert_form::1}}

Kontakt

Sozialdemokratischer
Wirtschaftsverband Oberösterreich
Bismarckstraße 9/4
4020 Linz
Tel: 0732 / 79 12 12
Fax: 0732 / 79 12 12
E-Mail:


Barrierefreie Bedienung der Webseite



Kontrast
  • Farbkontrast schwarz auf gelbem Hintergrund
  • Farbkontrast gelb auf schwarzem Hintergrund
  • Farbkontrast blau auf weißem Hintergrund
  • Farbkontrast weiß auf blauem Hintergrund
  • Farbkontrast Standard

Petition

FÜR eine faire soziale Absicherung von Selbstständigen!

Krankheit darf nicht die berufliche Existenz gefährden.

Susanne  ist eine selbstständige 24h-Pflegerin. Sie sorgt dafür, dass  ihre Klienten bestens zu Hause gepflegt werden. Im letzten Jahr wurde sie zweimal für je 30 Tage krank. Als Selbstständige musste sie nicht nur den 20%igen Selbstbehalt für die Arztkosten stemmen. Sie hatte auch mit dem beträchtlichen Verdienstentgang zu kämpfen, da Krankentaggeld erst ab dem 43. Tag beansprucht werden konnte. Die Kosten für ihr betriebliches genutztes Fahrzeug liefen weiter. Seitdem hat sie Angst vor erneuter Krankheit. Ihre Freundin arbeitet als Pflegerin ASVG-Versichert im Krankenhaus. Als sie krank wurde, bekam sie ihr Gehalt weiter bezahlt.

 

Gleiche Tätigkeit,
gleiche Beiträge,
unterschiedliche Leistungen.

Franz war sein Leben lang leidenschaftlicher selbständiger Grafiker. Er war in seinem beruflichen Leben  kaum krank.  Der 20%ige Selbstbehalt bei der Sozialversicherung schlug kaum zu Buche.
Jetzt mit 67 Jahren hat er Diabetes und Bluthochdruck. Dazu immer wieder unterschiedliche körperliche Beschwerden. Die Pension ist mit 1.450 € nicht hoch. Darum machen ihm die hohen Selbstbehalte arg zu schaffen. Sein Freund der auch als Grafiker angestellt gearbeitet hat, zahlt keinerlei Selbstbehalte.

 

Gleiche Tätigkeit,
gleiche Beiträge,
unterschiedliche Leistungen.

Was für die Abschaffung spricht

 

  • Der Selbstbehalt ist eine „Strafabgabe für Kranke“
  • Der Selbstbehalt kann dazu führen, dass Versicherte seltener zum Arzt gehen.
    Dies kann dazu führen, dass Krankheiten später erkannt werden, was
    wiederum zu höheren Kosten im Gesundheitssystem führen.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die Abschaffung zu fordern, weil

 

  • Österreich bald eine neue Regierung bekommt, und diese Forderung ins Regierungsprogramm aufgenommen werden muss.
  • die SVA mit der Bauernsozialversicherung zusammengelegt werden soll.
  • die SVA riesige Rücklagen hat.

Krankheit kann für Selbständige existenzbedrohend werden.

Unterstütze daher die SWV-Petition für eine
Abschaffung des 20%igen SVA-Selbstbehalts und eine faire Unterstützung bei Krankheit.

 

SWV Petition für die Abschaffung des 20%igen SVA-Selbstbehalts und eine faire Unterstützung für Selbständige bei Krankheit (Anpassung an das Niveau von ASVG Versicherungen)

 

  • Krankengeld ab dem 4. Tag sofort bezugsberechtigt
  • Gleiche Höchstbezugsdauer beim Krankengeld wie ASVG-Versicherte
  • Gleiche Wartezeiten bei Wiederbezug des Krankengeldes wie ASVG-Versicherte

Unser Ziel: 10.000 UnterzeichnerInnen in Österreich

Danach erfolgt die Übergabe der Petition an Parlament, Regierung, Wirtschaftsparlamente und den zuständigen Gremien der SVA.